Vergolderei von Wedel
Auf dem Graben 18
79219 Staufen
info@rahmendesign.de
 
Tel. 07633 9234020

Die Werkstatt
Unter den Handwerkern sind
die Vergolder die Alchimisten

Sehen Sie, wie eine Vergoldung entsteht!
Holz, Kreide, Leim ...
viele Schritte, detaillierte Vorgänge ...
nur ein Hauch des edlen Metalles...
Und am Ende begreift die Wahrnehmung den Schein als Sein.


   Am Anfang steht die Auswahl aus vielen verschiedenen Möglichkeiten.
   Nach Ihren Wünschen wird das Profil auf die richtige Größe zugeschnitten...
   ...und zum Rahmen verleimt.
   Nach einer gewissenhaften Vorbereitung kann der Rahmen 8 - 12 Mal grundiert werden.
   Der Naßschliff gibt schon ein gewisses Maß an Feinheit ...
   aber erst nach dem Trockenschleifen ist der Untergrund perfekt für die hochwertigste Vergoldung.
   Poliment, eine sehr feine Tonerde in Gelatine gebunden, wird passend zum Bild eingefärbt und mehrfach aufgetragen.
   Vor der Vergoldung mit den hauchdünnen Blattmetallen wird das Poliment noch fein abgezogen, dann kann es losgehen.
   Mit dem Achat wird die Vergoldung nach einer gewissen Trocknungszeit auf Hochglanz poliert.
   Das "Durchreiben" der Kanten macht das eingefärbte Poliment und die "Anschüsse", die Blattgoldüberlappungen, sichtbar.
   Zu guter Letzt, nachdem die Vergoldung schellackiert ist, bekommt der Rahmen eine zum Bild passende Farbfassung.
   Nebenher müssen natürlich noch Passepartout...
   ...und Glas geschnitten werden, damit das Bild eingerahmt und geschützt werden kann. Doch dazu mehr bei Einrahmungen.
 Druckversion